25.05.2014

Auf dem Vennradweg I

Weinbergschnecke II

Hier ist wieder ein Pendant. Am Donnerstag nahm ich den Zug nach Aachen, um von dort den Vennbahnradweg zu fahren. Er war bevölkert von Nackt- und später Weinbergschnecken. Es regnete, als ich am Nachmittag in Köln losfuhr. In Aachen war es trocken, aber nach einer Stunde Fahrt begann es erneut zu regnen. Eine Buche am Wegrand bot mir während der Nacht Schutz. Der Vennbahnweg hielt, was er verspricht: Die Route führt an einer stillgelegten Bahntrasse entlang der belgischen Grenze bis Luxemburg. Ausläufer des Hohen Venns und der Ardennen machen die steigungsfreie Tour zum lärmfreien Naturerlebnis. Am nächsten Tag pausierte ich in Monschau und verließ die Trasse Richtung Burg Vogelsang. Der Rurufer-Radweg ist eine Herausforderung: Mit Gepäck galt es, so manchen Höhenmeter zu überwinden. Da abends Probe war, fuhr ich mit Bus und Bahn zurück nach Köln und freue mich schon auf die nächste Tour.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen